Bodenbelag im Badezimmer

Der Bodenbelag muss wasser- und feuchtigkeitsbeständig, verrottungsfest, hygienisch, reinigungsmittelbeständig, pflegeleicht und gleitsicher sein. Nicht jeder Bodenbelag verfügt in gleichem Masse über die genannten Eigenschaften, und es ist die Kunst der Auswahl, jenen Belag zu finden, der im Einzelfall möglichst allen Kriterien optimal entspricht. Fast alle Beläge haben aber gemeinsam, dass stärk ätzende oder säurehaltigen  Mittel respektive  Flüssigkeiten, wie sie in Haarfärbemitteln, Nagellacken und -entfernern enthalten sind, mehr oder weniger starke Flecken hinterlassen, wenn sie aus Verstehen ausgeleert oder sonst wie mit dem Belag direkt in Berührung kommen.
Im Badezimmer ist es besonders wichtig, dass Beläge gewählt werden, die nicht nur vom Aussehen her, sondern auch beim körperlichen Direktkontakt, z.B. beim Berühren mit der Hand oder barfuss, angenehm empfunden werden. In den Ausstellungen der Fachhändler besteht die Möglichkeit, die verschiedenen Materialien diesbezüglich zu prüfen und sich eingehend  über positive und negative Eigenschaften der einzelnen Beläge beraten zu lassen.
Der Bodenbelag ist mit dem Wandbelag und den sanitären Apparaten das bestimmende Gestaltungselement, deshalb ist eine genaue Abstimmung in Form, Farbe, Struktur etc. rechtzeitig notwendig.
Die Verlegung erfolgt auf einem vorhandenen – vorher geprüften – oder einem neuen Untergrund; beide sind sorgfältig, entsprechend dem geplanten Belag, vorzubereiten.
Eine Fussbodenheizung bringt Behaglichkeit, setzt aber eine entsprechende Aufbauhöhe des Belages voraus, damit der Badezimmerbelag nicht höher liegt als der Korridor.

 

Bodenfliesen und keramische Bodenplatten (Plättli)
Das Auswahlmöglichkeiten an in- und ausländischen Keramik- und Steinzeugplatten sind schier unbegrenzt. Für Böden ist es wichtig, eine Platte mit rutschfester Glasur zu wählen.
Min findet Platten in individuellen Formen und Farbabstufungen (handgeformt, handbemalt und handlasiert), vom Klein-, Mittel-, Streifen- und Kombimosaik bis zu grösseren Formaten z.B. 5/10, 10/10, 10/20, 20/30 und Sonderformaten, feinkeramische Sechseckplatten, Diskusformate, Florentiner Formate und Feinklinker mit verschiedener Oberflächengestaltung und -struktur. Die Verlegung erfolgt im Mörtelbett oder im Dünnbett-Klebeverfahren.

Naturstein
Jeder Natursteinist ein Original und verfügt an seinem Herkunftsort über eine sehr lange Entstehungsgeschichte.
Natursteine erweisen sich – von Fachleuten am rechten Ort und fachtechnisch richtig eingesetzt – als hervorragender, widerstandsfähiger, natürlicher Baustoff.
Die gängigsten Materialien sind Travertin, Schiefer, Granit und Marmor. Jeder Stein hat seine Eigenheiten und bedarf vor dem Einbau einer entsprechenden Abklärung und Behandlung. So können der poröse Travertin flecken-, der Schiefer fett- und Marmore säureempfindlich sein. Für jeden Stein gibt es geeignetes Behandlungsmethoden. Das Gespräch mit einem „Natursteinfachmann“ ist unerlässlich. Sowohl die keramischen Platten als auch die Natursteinplatten werden hie und da als etwas „hart und kalt“ beurteilt, wenn keine Bodenheizung vorhanden ist.

Kunststoffbodenbelag
in Bahnen oder Platten, auch als vollsynthetischr PVC-Verbundbelag, verschweisst.

Linoleum
gelten als „fusswarm und hautsympathisch“.
Da sie aus natürlichen Rohstoffen hergestellt sind, kommen sie, mit einer entsprechenden Oberflächenbehandlung als echte Alternative zu den Kunststoffbodenbelägen in Frage.
Die Hersteller bieten verschiedene unifarbige, frei oder gerichtet marmorierte und gesprenkelte Oberflächen an.

Korkplatten
Als Naturprodukt vermitteln sie einen Eindruck von Wärme. Sie sind strapazierfähig, antistatisch, schall- und wärmedämmend und lassen sich gut mit Holz kombinieren.
Nach dem Verlegen werden der Naturkorkbelag überschliffen und die Oberfläche versiegelt.

Textiler Bodenbelag
aus wasserunempfindlichen synthetischen Fasern, verrottungsfrei und dimensionsstabil, mit wasserfestem Kleber sorgfältig verklebt, damit kein Wasser an den Nahtstellen eindringen kann, oder lose verlegt, in Grösse des Raumes zugeschnitten, oder in Platten, die bei grösserer Durchnässung herausgenommen und getrocknet werden können.
Die für das Badezimmer erforderlichen Eigenschaften, wie Wasserfestigkeit, Reinigungsfreundlichkeit und Rutschfestigkeit etc., sind bei allen Belägen zu beachten.

 

Die Möglichkeiten an Wandbeläge im Badezimmer werden ausführlich hier aufgezeigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.