Küchenschränke

Unterschränke

sind – je nach Masssystem – bis zu 120cm breit, ca. 60cm tief und 85 bis 90cm hoch (zu klären ist dabei die Höhe des Sockels. der 10 bis 20cm ausmacht). Sie können mit Dreh-, Schiebe- oder Teleskoptüren und Schubladen versehen sein und vielfältige Innenausstattungen aufweisen, z.B. Gestelle, herausziehbare Arbeitsflächen (für sitzende Tätigkeiten), herausziehbare Pfannen- oder Geschirrkörbe, drehbare Tablare bei Eckschränken, herausklappbare Arbeistflächen für Kleingeräte (Brotschneide- und Küchenmaschine etc.), Zugklappe  für Abfallbehälter (Trennsysteme, Kehrrichtsackeinsätze für 17 respektive 35l), Handtuchtrocknungsgerät oder -halter, Einbauauszugtisch etc. Nach oben werden die Unterschiede durch die Arbeitsfläche abgeschlossen. Mobile Korpusse (eher selten) ersetzen feste Unterschränke. Auf Knopfdruck stufenlos in der Höhe verstellbare Arbeitsflächen ermöglichen ergonomisch richtige Arbeitsweise sowohl im Stehen als auch im Sitzen.

Oberschränke

sind – je nach Masssystem – bis zu 120cm breit, ca. 35cm tief und ca. 55, 65 oder 90cm hoch (Beispiel SMS 5/6= 63,5; 6/6= 76,2cm). Sie werden über der Arbeitsfläche wandhängend montiert. Ihre Türen können als Dreh-, Schiebe-, Teleskop- oder Klapptüren ausgebildet sein. Als Innenausstattung stehen Tablare, Gewürzfächer, Gerätehalterungen etc. zur Verfügung.

Aufsatzschränke

Aufsatzschränke in ähnlicher Ausstattung wie Oberschränke dienen dem Höhenausgleich z.B. über Dunstabzugshauben und Einbau-Grossgeräten.

 

Hochschränke

sind bis zu 90cm breit, ca. 60cm tief und ca. 210cm hoch. Sie sind mit einer oder zwei Drehtüren und Fachböden ausgestattet. Besondere Innenausstattungen mit Gitterkörben und spezieller Einteilung sind für Putzschränke erhältlich. Zum Einbau von Grossgeräten wie Kühl- und Tiefkühlschränken sowie Einbaubacköfen sind spezielle Hochschränke lieferbar, oft mit Geschirrwagen im Sockelbereich.

Eckschränke

werden nach allgemeiner Erfahrung oft ungenügend genutzt. Wenn die Küchenmöbel in einer L-Form angeordnet sind, versucht man diese Hohlräume mit den bekannten Karussellbeschlägen bestmöglich (mit einer Ausnutzung von etwa 60 Prozent) zu füllen, oder was auch vorkommt: Man nutzt sie überhaupt nicht!
Für eine effiziente Nutzung der Eckbereiche (bis etwa 85 Prozent) gibt es seit Jahren Lösungen: Eckbeschläge. Diese nutzen den bisher schlecht oder ungenutzten Eckraum in Küchen und funktionieren im Prinzip wie folgt: Ein an der Seitenwand angebrachter Auszug lässt sich bequem mit der Front ausziehen. In ausgezogenem Zustand kann das ganze Auszuggestell mit Körben weggeschwenkt werden. Bei diesem Wegschwenken des Auszugteils wird aus der hinteren Ecke ein Rückwandgestell in Bewegung versetzt, das die Küchenvorräte automatisch von hinten in den frei gewordenen Türbereich bringt. Damit lässt sich eine optimale Platzausnutzung erreichen. Diese Eckdrehbeschläge lassen sich einfach in Normmöbel einbauen oder bei Renovationen in bestehenden Möbeln nachrüsten. Es gibt sie in Breiten von 860 bis 1115mm (lichte Breite) und in Höhen von 525 und 1220mm, als rechte oder linke Version.

Kochinseln

sind freistehende , mitten in der Küche angeordnete Kochstellen für Kochen, Rüsten und Spülen, mit Dunstabzug. Im Handel sind quadratische, runde und rechteckige Formen. Eine Kochinsel ist nur in einer grossen Küche realisierbar und benötigt unbedingt Wasser und Abwasser auf der Insel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.