Wandbelag im Badezimmer

Der Wandbelag kann aus dem gleichen Material wie der Bodenbelag ausgeführt werden. Im „Nassbereich“, also vor der Badewanne , der Dusche und dem Waschtisch ist ein wasserbeständiger Belag erforderlich, im „Trockenbereich“, also dort, wo kein Spritzwasser anfällt, kann ein anderer Belag gewählt werden, z.B. Abrieb gestrichen, Tapete, Korkbelag.
Hinter Duschen und Badewannen sollte die Feuchtigkeitsabdichtung auf der Wand – vor Verlegung des Wandbelages – bis zur Oberkante der Wandverkleidung hochgeführt werden, um eine Wanddurchfeuchtung völlig auszuschliessen.

 

Wandplatten (Fliesen, Plättli)
als glasierte Steingutplatten in umfangreichem Sortiment und grosser Farbpalette, mit Dekoren – auch als Bild aus mehreren Plättli ausführbar -, Ornamenten und Strukturen. Viele Formate mit passendem Zubehör wie Seifenschalen und Toilettenpapierhalter.
Einfarbige Platten mit verschiedenen Strukturen, abwechselnd verlegt, ergeben wie handgeformte Kermamikplatten durch die wechselnde Oberfläche eine interessante Lichtwirkung. Ein „Fliesenplan“, rechtzeitig vor der Sanitärapparateplanung angefertigt, ermöglicht genaue Apparate- und Armaturenanschlüsse im Fugenschnitt bzw.-kreuz und saubere Anschlüsse in Ecken, an Türen und Fenstern. Ein spezielles Plattentür- und Plattenklappensystem, durch Scharniere oder Magnetbeschläge leicht zu öffnen, wird zwischen fest montierten Platten eingebaut. Er ermöglicht die schadenfreie Reparatur oder Wartung der dahinter liegenden Installationen sowie die Unterbringung von Kehrrichteimer, Toilettenpapier etc. hinter den Platten.

Holzverkleidung
mit holzgerechter Oberflächenbehandlung, fachgerechter Unterkonstruktion und genügender Hinterlüftung erzeugt Behaglichkeit.

Natursteinbelag
aus Marmor, Granit u.a. wie beim Bodenbelag.

Tapeten
in entsprechender Auswahl, wasserbeständig, 100% waschbeständig, Kunststofftapete, Glasfasertapete.

Spiegelwand
Grösse und Montageart sind genau abzuklären.

Verkleidungen
aus anderen Materialien im Nassbereich nur aus wassersperrendem Material.

Putzflächen
wirken feuchtigkeitsregulierend. Für den oberen Teil der Wände und die Decke wird ein Antischimmelanstrich empfohlen.

 

Die Möglichkeiten an Bodenbeläge im Badezimmer werden ausführlich hier aufgezeigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.